Vor Ort und weltweit: die Struktur

Die Neuapostolische Kirche besteht aus rechtlich selbstständigen Gebietskirchen, die sich unter dem Dach der „Neuapostolischen Kirche International“ zu einer in der Lehre einheitlichen, weltweit aktiven Konfession formen.

Die Weltkirche

An der Spitze der Weltkirche steht der Stammapostel. Er ist die oberste geistliche Autorität. Seine engsten Mitarbeiter sind die Bezirksapostel. Deren Zuständigkeitsbereich, der Bezirksapostelbereich, umfasst eine oder mehrere Gebietskirchen. Sie verantworten unter anderem den Kirchenbau und die Finanzverwaltung sowie die seelsorgerische Pflege der Kirchenmitglieder und die geistliche Ausrüstung der Amtsträger.

Die nationalen Kirchen

Die Gebietskirchen sind im juristischen Sinne die Bausteine der Gesamtkirche. Sie umfassen zumeist das Hoheitsgebiet eines Staates, manchmal aber auch nur einen Teil davon. Ihre Rechtsform hängt von den rechtlichen Gegebenheiten des jeweiligen Landes ab. Einzelheiten regeln zum Beispiel die Landesverfassungen, die sich die Gebietskirchen selbst geben.

Die regionalen Kirchen

Die Bezirksapostelbereiche beziehungsweise Gebietskirchen gliedern sich in Apostelbezirke. Aufgabe der Apostel ist vor allem die Verkündigung des Evangeliums, die Verwaltung der Sakramente und die Ordination von Amtsträgern. Allerdings haben sie auch administrative Aufgaben.

Die Ortskirchen

Die Apostelbezirke unterteilen sich in Kirchenbezirke, die wiederum aus mehreren Gemeinden bestehen. Diese Ebene ist rechtlich abhängig von den Gebietskirchen. Doch die Bezirks- und Gemeindevorsteher organisieren die praktische Arbeit vor Ort im Rahmen der Vorgaben eigenverantwortlich.